ICUData PDMS

Online-Dokumentationssystem für die Intensivmedizin
(Erwachsene, Pädiatrie, Neonatologie, Intermediate Care, Notaufnahme, Normalstation)

  • ICUData ist die Lösung für die ambulante, stationäre und intensivstationäre interdisziplinäre Patientendokumentation.
  • Über den HL7 Standard können beliebige Datenquellen aus dem KIS oder auch aus medizinischen Geräten importiert werden, erhobene Daten können gleichfalls über HL7 ins KIS exportiert werden.
  • Auswertungen zu administrativen, statistischen und wissenschaftlichen Zwecken stehen über eine Weboberfläche zur Verfügung und können je nach individuellen Fragestellungen erweitert werden.
ICUData

Highlights

Akte

Patientenzentrierte Akte

ICUData stellt die Lösung für die gemeinsame Darstellung von heterogenen klinischen Daten verschiedener Datenquellen (beliebige Daten aus dem KIS, aus medizinischen Geräten und aus berufsgruppenübergreifenden händischen Eingaben) auf einer graphischen Oberfläche mit einer Zeitachse dar. Für jeden Patienten steht also eine lebenslange Patientenakte mit beliebigen klinischen Datenobjekten zur Verfügung.

Darstellung auf einer Oberfläche

Ein Alleinstellungsmerkmal von ICUData stellt die intuitive berufsgruppenübergreifend zeitabhängige graphische Benutzeroberfläche dar, auf der alle Daten zusammenhängend präsentiert werden. Die einzelnen Parameter an sich, sowie die Sortierung dieser ist individuell für die Station anpassbar. Durch die Filtertechnik sind Teilmengen des Datenpools sowohl auf der graphischen als auch auf der tabellarischen Oberfläche je nach Fragestellung darstellbar Die Verwendung der Windows-Bedienungsstandards macht die Akte benutzerfreundlich und ermöglicht eine schnelle Einarbeitung.

ICUData Oberfläche

Bearbeitung von Daten

Ein weiters Alleinstellungsmerkmal von ICUData stellt das universelle Dialogfenster dar. Alle klinischen Parameter werden in diesem Dialogfenstern mit gleichem Layout und gleicher Funktionalität vom Administrator mit einer hierarchischen Sortierung festgelegt. Die effiziente Dokumentation wird durch die Auswahl von konfigurierbaren Vorlagen oder von Werten, die bereits für den Patienten dokumentiert wurden, unterstützt. Auf der Oberfläche werden Daten aus einem Dialogfenster in einem Datenobjekt zusammengefasst. Diese Datenobjekte können windowstypisch auf der Oberfläche verschoben, kopiert, mehrfachmarkiert, verdoppelt, korrigiert oder auch gelöscht werden. Alle verschiedenen Bearbeitungszustände des Datenobjekts sind in der Historie für jeden Benutzer eruierbar.

Standardprozesse

Mit ICUData selbst können ohne Programmierkenntnisse Standardprozesse erstellt werden. Einem virtuellen Patienten wird ein Schema von zeitabhängigen Datenobjekten zugeordnet. Diese können aus einem einzigen Datenobjekt oder auch aus einer sehr hohen Anzahl von Datenobjekten mit komplexem zeitlichem Ablauf bestehen. Dieses gewünschte Schema kann unter vielen anderen ausgewählt werden und somit zu jedem Zeitpunkt auf den aktuellen realen Patienten angewendet werden. Damit sind die vorkonfigurierten zeitabhängigen Datenobjekte für den Prozess der vollständigen Dokumentation wirksam.

Erlösoptimierung

ICUData stellt mit der umfassenden Konfigurierbarkeit die Dokumentationslösung auch für die erlösrelevante Parameter dar. Mit der Prozessunterstützung von vorkonfigurierten „Standardpatienten“ werden immer wiederkehrende Parameter in das aktuelle Dokumentationsgeschehen eingeblendet und somit kann die Vollständigkeit überprüft werden. Die online Statistik der erlösrelevanten Parameter schon im aktuellen Dokumentationsgeschehen verringert die Arbeit der Kodierung und schafft die Sicherheit der Rechtfertigung gegenüber dem MDK.

Statistische Auswertung

ICUData bietet ein breites Spektrum an Datenbankabfragen für spezielle Auswertungen in Bereich von Administration, Qualitätssicherung oder Wissenschaft zu formulieren. Der Pool von Abfragen kann durch eigene Fragestellungen ergänzt werden.

Workflow mit ICUData PDMS

Preloader
  • ICUFiles

    ICUFiles

    ICUFiles bildet den klinischen Arbeitsprozess in allen Organisationseinheiten in einer unendlichen Patientenakte ab. Die Eingabe findet für alle Berufsgruppen auf einer gemeinsamen graphischen Oberfläche statt, der Dokumentationsablauf ist an den klinischen Arbeitsablauf angepasst.
    Vorkonfigurierte klinische Standardprozesse und der umfassende Datenimport aus dem Klinikinformationssystem und der medizinischen Geräte, vermindern den Dokumentationsaufwand und strukturieren den Dokumentationsprozess.
  • Bilddokumentation

    Bilddokumentation

    In ICUFiles kann an jedes Datenobjekt verschiedenste Dokumente verbunden werden. Damit wird die Möglichkeit geboten, die genaue Lage, Größe und Beschaffenheit von Wunden z.B. Verbrennungen festzuhalten und zu beschreiben.
    So können Sie beispielsweise auf einer Fotografie des Patienten die Wunden kennzeichnen und beschriften.
  • Briefschreibung

    Briefschreibung

    Die Briefschreibung in ICUData greift auf alle Datenobjekte in der Datenbank zu. Welche Datenobjekte Sie in Ihrem Dokument benötigen konfigurieren Sie in Vorlagen. Eine weitere Ebene der effizienten Dokumentation besteht in der Konfiguration von Textbausteinen.
    In dem Zusammenspiel von Datenabfrage, ausgewählter Vorlage und händisch ausgewählten Textbausteinen sind Dokumente für beliebige Zwecke mit beliebigem Inhalt und Layout zu erzeugen. Die erzeugten Dokumente können per Schnittstelle als PDF oder auch als Rohdaten an das übergeordnete Klinikinformationssystem transferiert werden.
  • Scoring

    Scoring

    Mit dem durch den Administrator konfigurierbaren Scoring können aus dem Datenpool des Patienten halbautomatisch oder auch zeitgesteuert automatisch gewünschte Scores errechnet und wiederum als Parameter in der Patientenakte gespeichert werden.
    Damit können die Anforderungen nach DRG-relevanten Scores, aber auch die der fachspezifischen Qualitätssicherung erfüllt werden.
  • DRG-Arbeitsplatz

    DRG-Arbeitsplatz

    In der Patientenakte können klinische Inhalte direkt mit dem DRG-Leistungskatalog vom Administrator verbunden werden. Somit ist eine halbautomische Leistungserfassung möglich. Am DRG-Arbeitsplatz werden die DRG-relevanten Daten gesammelt und online präsentiert, um schon während des aktuellen Aufenthalts eine Vollständigkeits- und Logiküberprüfung vorzunehmen und eventuelle Nachdokumentationen zu ermöglichen.
    Beim „Fallabschluss“ können klinische Einzeldaten oder auch schon verschlüsselte DRG-Kodes an das übergeordnete Klinikinformationssystem rückübermittelt werden. Für MDK Anfragen kann der Administrator individuelle Reports konfigurieren.
  • Statistik

    Statistik

    Mit StatData sind Standardauswertungen aus den klinischen Daten für administrative und klinische Fragestellungen vorbereitet. Die Ergebnisse werden über eine Weboberfläche präsentiert und können für andere Anwendungen exportiert werden.
    Da die Datenbankstrukturen dokumentiert und offengelegt sind, stehen die klinischen Daten auch mit Hilfe anderer kommerzieller Datenbanktools für eigene Datenbankabfragen mit speziellen Fragestellungen für die Bereiche Administration, Qualitätssicherung oder auch Wissenschaft offen.

Ihre Vorteile

Vorteile - Zertifikat

zertifiziertes Medizinprodukte-Management-System gem.
DIN EN ISO 13485

Vorteile - Einbindung

Einbindung in
vorhandene Krankenhaus-Informationssysteme

Vorteile - Parametrisierung

Parametrisierung
durch Konfiguration vom Nutzer vor Ort

Vorteile - Beratung

begleitete Einführungsphasen in die klinische Routine

Vorteile - Support

24/7 Support
über Remote-Verbindung

Vorteile - Schulung

Schulung von Administratoren, Key-Usern und Anwendern

Kontakt